Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 78 Gäste und keine Mitglieder online

   

Umverteilung durch CO²


Als Beispiel wurde erwähnt, dass Schweden schon sehr lange sein Klimaziel erreicht hat. Allerdings hat Schweden die Steuerlasten insgesamt geändert.

Teure Tour. Umgerechnet 115 Euro kostet es derzeit, in Schweden eine Tonne CO2 in die Luft pusten zu dürfen.

Schwedischen-CO2-Steuer

Dazu:  Schweden ist flächenmässig noch grösser als Deutschland. Das Land hat eine Fläche von 447.435 km² -
mit 10 Millionen Einwohnern.

Allerdings sind dort nur 23 Menschen pro qm² angesiedelt.

Deutschland hat 83 Millionen offizielle Einwohner - die auf 357.578 km² leben - mit einer Dichte von 232 Menschen pro km².

Unser Land wird von den Autos aus dem hohen Norden - dem Westen - dem Osten und vom Süden ganz dicht befahren! Diesen Verkehr spüren weder die Schweden, noch die Norweger oder die Finnen. Darum sind Vergleiche hier völlig unangebracht.

Finnland ist fast so gross wie Deutschland - haben aber nur eine Bevölkerungsdichte von 16 Menschen pro km².

Ich möchte mit meinen Zahlen nur einmal deutlich machen, dass man eine CO² - Steuer nicht auf Deutschlands Bürger umlegen kann, denn unser Land wird durch viele Nationen benutzt, die hier ihren Dreck abliefern.

In den skandinavischen Ländern kann man ganz anders planen. Einmal wird durch viele Menschen auch viel mehr CO² erzeugt und zum anderen wird unser Land auch ganz dichter befahren!

Ich mag mich nicht gerne mit dem CO² befassen, weil es für mich unsinnig ist - dadurch das Klima retten zu wollen. In den letzten Tagen wurde im Wetterbericht schon wieder gejammert, dass wir zu wenig Regen gehabt hätten und dass die Vermutung nahe läge, dass wir wieder einen so trockenen Sommer wie im letzten Jahr bekämen.

Mir fiel auf, dass man bei der Berichterstattung immer die Zahlen nennt, die so richtig extrem wirken. Dazu nennt man kleinste Dörfer, von denen man noch nie gehört hatte.

Ich kann nur sagen, dass wir hier für unsere Region völlig normale Temperaturen in diesem Jahr hatten. Es gab Regen, Wind, Kälte, Frost und nur jetzt über Ostern die warmen Tage, die jedoch schon im Abklingen sind. Man kündigte auch schon Regen und kühlere Temperaturen fürs Wochenende an, wie das meistens bei uns so ist. Das hat nichts mit einem KLIMAWANDEL zu tun - das ist unser "gemässigtes Klima" - hier in NRW - Ostwestfalen. In jedem Jahr beobachte ich, dass es um den 20. April herum immer ein paar warme Tage gibt. Danach kommt es meist wieder zu Standardwetter.

IRGENDWER jammert immer - weil es zu kalt, zu heiss, zu nass oder zu trocken ist. Momentan ist es ganz extrem, weil man den Klimawandel deutlicher darstellen will. Und man will die Bürger dazu bringen, dass sie mehr zahlen müssen!

Wenn uns das Verreisen dann durch Verteuerungen erschwert wird, dann gibt es aber Löcher bei den Umsätzen.

 

Ich neige dazu, dass ich in die Satire wechsele, wenn ich die ganze politische Lage nur noch mit einem Würgereiz ertragen kann!

Was in unserem Lande - auch in Teilen Europas angerichtet wird, ist kaum noch zu ertragen! Ich habe neulich noch daran gedacht, dass es ganz gut war, als Europa aus der EG - der Europäischen Gemeinschaft - bestand und wir für den einmaligen Urlaub im Jahr mal das Geld wechseln mussten. Das war bestimmt nicht tragisch und jedes Land hatte seine Grenzen, die auch kontrolliert wurden.

Jeder konnte zu uns einreisen, aber mit Ausweispapieren oder einem Visum. Und Menschen, die in Not waren, denen wurde auch geholfen. Einst gab es in fast jeder Familie nur einen Verdiener und die Mutter kümmerte sich intensiv um die Kinder. Dann waren die Jugendämter dafür vorhanden, die sich um versagende Familienverhältnisse kümmerten.

Ein vermisstes Kind wurde gesucht und gesucht, bis man es wieder zur Familie zurückbrachte. Es gab keine Kinder und Jugendlichen, die auf der Strasse lebten und sich kriminelle Wege suchen mussten, um zu überleben. Die Polizei spürte auf, wer sich nach 22 Uhr noch draussen befand. Das galt lange - früher bis zum 21. Lebensjahr.

Wer die Schule schwänzte, der wagte sich das nicht öfter zu wiederholen, denn die Eltern hatten die Sorgfaltspflicht. Wer seine Kinder nicht ordentlich erzog, erhielt Geldstrafen - oder man steckte die Kinder in Erziehungsheime.

Eine Mutter konnte auch nicht einfach arbeiten gehen. Das war nur möglich, wenn der Ehemann einverstanden war und eine Aufsicht für die Kinder angegeben wurde. Man konnte seinen Kindern nicht einfach einen Wohnungsschlüssel übergeben, damit es sich alleine beschäftigt. Zu der Zeit hatte man Zeit für die Familie, für den Haushalt, für den Garten und es stellten sich auch etliche neue Erdenbürger ein.

Ich erwähne das alles, weil die Politik scheinbar erkannt hat, das es falsch war, die Bürger für den Konsumrausch umzuerziehen. - Aber man holt sich nun neue Bürger ins Land. Die jetzigen Steuerzahler müssen die Zugezogenen noch lange finanzieren, bis man sie soweit hat, dass man sie ausbeuten kann. Ausserdem hofft die Wirtschaft auf billige Arbeitssklaven, die nicht auf ihre Rechte pochen. Die Interessen von Wirtschaft und Politik kann man nicht mehr trennen!

Nun jedoch noch zum SPD-KLIMAWANDEL. Da fällt einem nur der ABLASSHANDEL ein! Wie soll sich das Klima denn verbessern - mit einer CO² - Steuer? - Es wird gesagt, dass, wenn wir eine Flugreise machen, dass wir dann das verbrauchte CO² - gemessen in Tonnen - bezahlen müssten?? So lange, wie die Politiker ALLEINE mit der Crew durch die Welt fliegen, scheinen die Probleme wohl nicht schlimm zu sein. WIR würden ja nur vollbelegt fliegen können!

Und wenn wirklich viel CO² - Geld zusammenkäme, wer bekäme es dann? Die NATUR?

Aber man könnte doch die BILLIGFLIEGEREI verbieten oder die ganze REISEREI einschränken? Aber nein - WACHSTUM wird ja gebraucht. Ich denke, dass die Leser begreifen, worum es geht. Auf keinen Fall geht es ums Klima, denn dann müsste ganz, ganz anders gehandelt werden!

Man will mit unseren Talern die Märkte auf der Welt forcieren. Vor etlichen Jahren, als uns dieser Zirkus überhaupt noch nicht bekannt war, da sagte ein gewisser Klaus Töpfer, dass WIR Deutschen abgeben müssten. Er war seinerzeit Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen.

Dass die UNO fleissig mitmischt, die Welt neu zu ordnen, das ist zu bemerken. Schaut nur auf die ganzen Flüchtlingsinvasionen. Es geht nicht um die bösen Diesel oder das CO²! Alles wird neu umverteilt! -

Nur die Amis machen dabei nicht mit, weil sie sich ja ohnehin als die Beherrscher der Welt fühlen.

 

 

 

 

 

 

CO² die KLIMARELIGION


Es läuft so, wie in den Kirchen. Die Religionen verkünden, der Pastor predigt im Namen eines Unsichtbaren - und dann sollen wir glauben!

Die Menschen sollen eine Kirchensteuer bezahlen, für ein Phantom, dass die Kirchen seit Jahrhunderten hochhalten. Hier an dieser Stelle möchte ich nicht anführen, was die frommen und tugendhaften Gottesverehrer alles anstellten, um die Menschen zu zwingen, ZU GLAUBEN!

"DER DREISSIGJÄHRIGE KRIEG"


Die CO² - Debatte soll nun dem Klima dienlich sein!

Es ist ein Produkt, das keiner anfassen, keiner sieht, denn es ist ein winziges Teilchen unserer Luft, die wir einatmen. Jeder benötigt dieses Gas. Ohne CO² wächst und lebt nichts.

Ich kann die Angaben der Klimagurus nicht widerlegen, habe auch keine Kenntnisse über solche Vorkommnisse, aber ich besitze eine LOGIK, die mir beweist, dass das Thema CO² und der Klimawandel eine absurde Kampagne ist.

Mit einem ABLASSHANDEL - einer CO² - STEUER - kann man doch einen Anstieg von CO² nicht verhindern. Eine ATEMLUFTSTEUER - wie erbärmlich!

"Wenn die Steuer in dem Kasten klingelt,
das Klima dann zum Guten springet!"


Wenn mir eine Umweltministerin, wie die Svenja Schulze - SPD, so etwas vorschlägt, dann möchte ich erwidern, dass man ihr sofort einen anderen Job anbieten sollte. Das kann sie in einem Kindergarten erzählen - aber nicht in ihrer Eigenschaft als Ministerin, in öffentliche Mikrophone.

Die Tonne CO² soll dann um die 20 Euro kosten. Ja - wer bezahlt das dann? Die dummen Massen! Gibt es denn eine Waage, womit man eine Tonne CO² messen kann? Die grossen Konzerne zahlen das bestimmt nicht und wie steht es um die europaweite Zahlung für das Märchen?

Ich habe es so langsam satt, mich mit den dauernden Verarschungen zu beschäftigen.

So lange - wie die ganzen Kriege unseren Planeten gefährden - das Umfeld der Menschen unbrauchbar gemacht wird - jede Menge Kriegswaffen an die ganze Welt verkauft werden - der Flug- und Schiffsverkehr ständig zunimmt - unsere DIESEL in die Nachbarländer verramscht werden - bleibe ich bei meiner Behauptung, dass das alles reine Verarscherei ist. Aber deshalb musste man ja auch schon Kinder für alles mobilisieren!

Mit mehr Geld - also dem ABLASSHANDEL - löst man diese Probleme ohnehin nicht. Und warum muss Täuschland immer vorangehen? Wohnen wir auf einem anderen Planeten?

Unser Land wird von Lügen zersetzt!

Wie alles zusammenhängt - ist unglaublich!


Man erfährt im Fernsehen nur geringe Wahrheiten und wenn, dann sind es meist HALBWAHRHEITEN - die in Lügen ausarten.

Wer weiss schon Einzelheiten über Libyen und wen juckt es, etwas darüber zu erfahren. - Ach, das ist doch das Land, die die Flüchtlinge foltern und misshandeln und sie dann in untaugliche Boote setzen, damit sie das Mittelmeer überqueren können - gegen gute Bezahlung!

Ich habe mich schon 2011 damit befasst, als der damalige Vogel Gadaffi ermordet und die NATO die Wasserversorgung Libyens bombardierte. Sei es drum - ich mochte den regierenden Kerl überhaupt nicht, aber dass in einem Wüstenstaat, wo es keinen einzigen Fluss gibt, die Wasserversorgung des Landes von der NATO zerstört wird, dass ist mehr als erbärmlich.
Man kann das ganze Internet nach dem Thema durchkämmen, viel Aufschlussreiches darüber gibt es nicht.

Inzwischen regieren BANDEN das Land in Libyen. Im Westen hat SARRAJ das Sagen. Er wurde 2011 von den Vereinten Nationen dort eingesetzt. An ihm krallen sich etliche Milizen und kriminelle Banden fest. Sie bestimmen die Einnahmen aus dem Öl-, Gas- und Menschenhandel im Lande.

Gleichzeitig hat ein GENERAL HAFTAR im Osten des Landes eine Militärregierung errichtet, die immer weiter vorrückt. Er hat jahrelang in den USA gelebt und besitzt auch die US Staatsbürgerschaft. Er hat schon 2011 beim Putsch von Gadaffi mitgewirkt.

Dort geschieht nichts anderes, als weiter im Westen. Jeder dieser Herrscher will die Macht besitzen. Mit ihnen hat sich sämtliches Gesindel und auch die MAFIA zusammen gerottet. Alle wollen an die Macht.
Mir fällt immer das Beispiel SYRIEN ein. Dort tummelten sich auch viele, viele Warlords und Gruppen, bis am Ende jeder gegen jeden kämpfte.

Nun aber wieder zu Libyen, wo die ehemaligen KOLONIALMÄCHTE  ITALIEN und  FRANKREICH auch mitspielen wollen. Italien befürwortet den SARRAJ, während Paris zu General HAFTAR steht, der im Osten des Landes wütet.
Die SAUDIS sollen Haftgar sogar finanzieren, was ich ihnen zutraue.

Wenn ich jetzt auch noch erwähne, dass das kleine, aber sehr reiche KATAR die Gegenseite unterstützt, dann muss man feststellen, dass Libyen ein Gelände des innerarabischen Konfliktes ist.


Die Flüchtlinge, die in Kerkern eingesperrt sind, um die kümmert sich keiner.

Sind die Gruppen einiger Stammesführer-Kämpfer besiegt, getötet oder sonst was, tauchen andere auf, die ihr Glück versuchen. Man muss dazu erwähnen, dass die nicht zimperlich mit anderen Menschen umgehen. Es ist das gleiche wie in Syrien war, bis Russland sich einmischte.

Nur wird es nutzlos sein, dass PUTIN jetzt eine Friedensstifterrolle übernehmen soll. Russland hat eigene Interessen! Alle Beteiligten in solchen Kriegen handeln nach eigenem Belieben. Nur die Bürger bleiben dabei auf der Strecke.

Ich beginne noch einmal bei 2011, als der Präsident Gadaffi geputscht und getötet wurde. Daran war bereits der General Haftar beteiligt, der auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt und der jetzt wieder den Ostteil des Landes mit den Ölquellen beherrscht. Derweil breiten sich die Kämpfe wohl bis zur Hauptstadt TRIPOLIS fort.


Es sind garantiert nicht die einzigen von mir genannten Länder, die den Krieg in Libyen fördern. Man darf ja nicht vergessen, weshalb überhaupt dort 2011 die Gewalt ausbrach. Gadaffi wollte sich den Amis nicht unterordnen und selber das Öl und Gas verwalten. Daraufhin musste die NATO bomben.

Keine Restaurierungsarbeiten an Kathedrale Notre Dame?

 

Paris – Der Chefarchitekt von Monuments Historiques, Francois Chatillon, teilte mit, daß die Restaurierungsarbeiten am Dach der Kathedrale Notre Dame noch gar nicht begonnen hatten. Es hätten deswegen auch keine Schweißarbeiten stattgefunden und die Entstehung eines Hot-Spots aus arbeitstechnischen Gründen sei daher auszuschließen. Lediglich das Gerüst sei vor kurzem aufgebaut worden. Das Feuer ist am 15. April kurz vor 19 Uhr bemerkt worden, als ohnehin niemand mehr gearbeitet hätte. Die Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Feuer und Chemikalien bei der Restauration historischer Gebäude seien aufgrund schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit extrem verschärft worden.

 

Ich sah im Fernsehen ein Bild, wo man eine Heiligenfigur oder sonst was mit einem Kran an Ketten herabliess. Das war zwei Tage vor dem Brand. Man hatte ein sehr dichtes Gerüst dort aufgestellt, weil man dort umfangreich renovieren wollte. Und dann soll abends, gegen 19 Uhr, als keiner mehr anwesend war, das Feuer ausgebrochen sein?

Sehr, sehr merkelwürdig, kann man dazu nur sagen.

Aber es hat einen Vorteil. MACRON braucht SEINE REDE - um die Gelbwesten zu versöhnen - nicht mehr anwenden. Das Volk zeigt sich geschockt.Es ist ruhig und wie gelähmt.

Und es fliessen grosse Spenden von überall nach PARIS, um die Kathedrale wieder aufbauen zu können. Vor dem Brand hätte es keine Spenden gegeben.Ein geschickter Schachzug, nachdem man zuvor alle Sehenswürdigkeiten in Sicherheit gebracht hatte.

All die neugierigen Touristen werden sich das Ereignis wenigstens von aussen ansehen. Paris hat ja noch viel mehr zu bieten.

Was so ein Feuerchen doch so alles ausmachen kann? Wenn ich nicht zwei Tage zuvor noch das Bild gesehen hätte, wo der Kran die Heiligenfigur da herablässt. Man macht sich halt so seine Gedanken!!

 

Das ist eine Ente!

„Wir haben Krieg“:

Organisierte Kriminalität in Europa gefährlicher als Terrorismus

 

Banden breiten sich europaweit aus. Europol warnt: Die organisierte Kriminalität ist eine größere Bedrohung als der Terrorismus.

Brüssel/Den Haag. Das organisierte Verbrechen in Europa hat viele Gesichter, dieses ist besonders abstoßend: Mit Handgranaten-Anschlägen und tödlichen Schießereien auf offener Straße kämpfen Banden in Schweden in bislang ungekannter Brutalität um die Vorherrschaft in der Unterwelt. „Wir haben Krieg, die Lage ist dramatisch“, klagt Jale Poljarevius von der schwedischen Nationalpolizei.

2018 seien fast 40 Menschen bei den Schießereien zwischen Banden ums Leben gekommen, dieses Jahr zählt die Polizei schon zwölf Tote und zwölf Verletzte, 47 Explosionen. „Sie kommen schwer bewaffnet, kämpfen wie Special Forces der Armee, sie sind sehr, sehr gefährlich“, beschreibt Kriminalkommissar Poljarevius die Gewaltserie vor allem in Stockholm , Malmö, Göteborg . „Das sind Verbrechen, die wir nie zuvor gesehen haben.“

 

Organisierte-Kriminalitaet-in-Europa

 

Und warum berichten unsere Qualitätssender hiervon nichts? 

Ach so, die Bürger sollen nicht beunruhigt werden!

Der Triumph des Bösen

Paul Craig Roberts

Heute (17. April) hörte ich einen Bericht in den NPR-"Nachrichten" (der US-"Kultursender"), der den demokratisch gewählten Präsidenten von Venezuela als "den venezolanischen Diktator Maduro" bezeichnete. Indem sie immer wieder wiederholen, dass ein demokratisch gewählter Präsident ein Diktator ist, schaffen die Sudelmedien dieses Bild von Maduro in den Köpfen einer großen Anzahl von Menschen, die nichts über Venezuela wissen und nie von Maduro gehört haben, bis er als "Diktator" in ihre Hirne geschissen wird.

Nicolas Maduro Moros wurde 2013 und erneut 2018 zum Präsidenten Venezuelas gewählt. Zuvor war er Vizepräsident und Außenminister, und im Jahr 2000 wurde er in die Nationalversammlung gewählt. Trotz Washingtons Propagandakampagne gegen ihn und trotz Washingtons Versuch, gewalttätige Straßenproteste und Maduros Sturz durch das venezolanische Militär anzuzetteln, dessen Führern große Summen angeboten wurden, hat Maduro die überwältigende Unterstützung des Volkes, und auch das Militär hat nichts gegen ihn unternommen.

Was vor sich geht, ist, dass amerikanische Ölgesellschaften ihre Kontrolle über die Einnahmequellen aus den riesigen Ölreserven Venezuelas zurückgewinnen wollen. Während der bolivarianischen Revolution von Chavez, die von Maduro fortgesetzt wurde, wurden die Öleinnahmen verwendet, um die Armut zu reduzieren und die Alphabetisierung in Venezuela zu verbessern, statt außer Landes geschafft zu werden.

Die Opposition gegen Maduro innerhalb Venezuelas kommt von den Eliten, die bei der Plünderung des Landes traditionell mit Washington verbündet sind. Diese korrupten Eliten haben mit Hilfe der CIA Chávez vorübergehend gestürzt, aber das Volk und das venezolanische Militär sicherten seine Freilassung und seine Rückkehr in das Amt des Präsidenten.

Washington hat eine lange Geschichte der Weigerung, reformistische Regierungen in Lateinamerika zu akzeptieren. Reformer stehen der Ausbeutung lateinamerikanischer Länder durch Nordamerika im Weg und werden gestürzt.

Mit Ausnahme von Venezuela, Bolivien, Kuba und Nicaragua besteht Lateinamerika aus Vasallenstaaten Washingtons. In den letzten Jahren hat Washington die Reformregierungen in Honduras, Argentinien und Brasilien zerstört und Gangster an die Macht gebracht.

Laut dem US-amerikanischen Sicherheitsberater John Bolton, einem neokonservativen Kriegshetzer, werden die Regierungen in Venezuela, Kuba und Nicaragua bald gestürzt werden. Inzwischen wurden neue Sanktionen gegen die drei Länder verhängt. In einer typischen Zurschaustellung seiner Kleinlichkeit verhängte Washington gezielte Sanktionen gegen den Sohn des nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega. (> LINK auf englisch)

Ortega ist seit 40 Jahren der Anführer Nicaraguas. Er war Präsident 1985-1990 und wurde seit 2006 als Präsident gewählt und wiedergewählt.

Ortega war der Gegner von Somoza, Washingtons Diktator in Nicaragua. Folglich wurden er und seine Bewegung während der Reagan-Jahre von der neokonservativen Operation Iran-Contra angegriffen. Ortega war ein Reformer. Seine Regierung konzentrierte sich auf Alphabetisierung, Landreform und Verstaatlichung, was auf Kosten der reichen herrschenden Klasse ging. Er wurde als "Marxist-Leninist" bezeichnet, und Washington versuchte, seine Reformen als umstrittene linke Politik zu diskreditieren.

Irgendwie überlebten Castro und Ortega Washingtons Anschläge gegen sie. Mit knapper Not schaffte es auch Chavez, es sei denn, man glaubt, dass es die CIA war, die ihm die Krebserkrankung verpasste. Castro und Chávez sind tot. Ortega ist 74. Maduro ist in Schwierigkeiten, weil Washington die Bankeinlagen Venezuelas gestohlen und Venezuela vom internationalen Finanzsystem ausgeschlossen hat, und die Briten haben das Gold Venezuelas gestohlen. Das macht es für Venezuela schwierig, seine Schulden zu begleichen.

Das Trump-Regime hat den demokratisch zweimal gewählten Maduro als "illegitimen" Präsidenten bezeichnet. Washington hat eine willige Marionette gefunden, Juan Guaido, der Maduros Platz einnimmt, und hat angekündigt, dass die Marionette nun der Präsident von Venezuela ist. Niemand unter den westlichen Stellvertretern oder unter den Vasallen des Washingtoner Reiches findet es seltsam, dass ein vom Volk gewählter Präsident nicht legitim sein soll, aber einer, der von Washington ausgewählt wurde, schon.

Russland und China haben Maduro diplomatische Unterstützung gewährt. Beide verfügen über erhebliche Investitionen in Venezuela, die verloren gehen würden, wenn Washington das Land erobern würde. Die Unterstützung Russlands für Maduro wurde heute von Bolton zu einer Provokation erklärt, die eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit darstellt. Bolton sagte, seine Sanktionen sollten von Russland als Warnung vor jeglicher Hilfe für die venezolanische Regierung betrachtet werden.

Außenminister Mike Pompeo und Vizepräsident Pence haben der Propaganda gegen die wenigen unabhängigen Regierungen in Lateinamerika ihre großen Mäuler hinzugefügt. Wo bleibt die Scham, wenn die höchsten amerikanischen Regierungmitglieder vor der Welt stehen und offen verkünden, dass es die offizielle Politik der US-Regierung ist, demokratisch gewählte Regierungen zu stürzen, nur weil diese Regierungen nicht zulassen, dass Amerikaner ihre Länder ausplündern?

Wie ist es möglich, dass Pompeo ankündigen kann, dass die Tage des gewählten Präsidenten von Nicaragua, der drei- oder viermal zum Präsidenten gewählt wurde, "gezählt sind", und die Welt die Vereinigten Staaten von Amerika nicht als Schurkenstaat sieht, der isoliert und gemieden werden muss? Wie kann Pompeo Washingtons Sturz einer gewählten Regierung als "Befreiung des nicaraguanischen Volkes" hinstellen?

Die Spitzenpolitiker der US-Regierung haben angekündigt, dass sie beabsichtigen, die Regierungen von drei Ländern zu stürzen, und dies wird nicht als "eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit" angesehen?

Wie viel Frieden und Sicherheit hat Washingtons Sturz der Regierungen im Irak, Libyen, der Ukraine und der versuchte Sturz Syriens gebracht?

Washington verstößt erneut offen gegen das Internationale Recht und der Rest der Welt hat nichts zu sagen?

Es gibt nur einen Weg, um das zu beschreiben: das ist der Triumph des Bösen.

"Die blutige Flut ist losgelassen und überall wird ertränkt die Feier der Unschuld; den Besten fehlt jeder Glauben, Glut der Inbrunst macht die Wilden heiß." - William Butler Yeats

erschienen am 17. April 2019 auf Paul Craig Roberts´Website
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


Es wird nichts einmal was hinter dem Berg gehalten. Man sagt offen, wer die nächsten Länder - Opfer sind, die den USA in die Hände fallen.

Das Muster ist immer das gleiche. Zuerst werden dem Land Sanktionen verhängt, der gewählte Präsident wird als SCHURKE bezeichnet, als Diktator der übelsten Sorte und wenn das VOLK dann unter den Sanktionen leidet, dann lockt man sie noch mit teuflischen Gaben: "Lasst uns ins Land, wir geben euch, was ihr braucht!"

Die Menschen sollen dann gegen ihre Regierung demonstrieren, worauf die Amis dann den BÜRGERN helfen und das Land nach ihren Vorstellungen übernehmen!

Sie haben es überall gleich durchgezogen und die westlichen Staaten - auch unser Täuschland - war immer mit dabei. Merkel als treueste MARIONETTE der USA. Sie machte alles mit, auch wenn es gegen unser Grundgesetz geht.



N u r  -  wenn die Amis mal wieder ein Land mit einem Krieg überzogen und es ausgeraubt hatten, sie andere Vögel dort als Regenten einsetzten, dann interessierte sie das angerichtete Elend nicht mehr. Schaut nach Libyen - bis 2011 ein afrikanischer Vorzeigestaat. Das Wasser, was der damalige Präsident Gadaffi durch seinen Wüstenstaat schuf, das bombardierten die Amis. Und ohne Wasser - ohne einen einzigen Fluss - bleibt nichts erhalten!

Aber mir geht es nun um das HEUTE in Libyen.

Libyen hat die größten Erdölreserven Afrikas. Daher basiert die weitgehend verstaatlichte Wirtschaft Libyens auf den reichen Erdöl- und Erdgasvorkommen.

Er setzte sich dann 1987 mit Hilfe der CIA[1] in die Vereinigten Staaten ab, sagte sich von Gaddafi los[6], wurde amerikanischer Staatsbürger und arbeitete einige Jahre lang für die CIA. In Libyen wurde er in Abwesenheit zum Tode verurteilt[1]. 1996 beteiligte er sich an einem erfolglosen Umsturzversuch gegen Gaddafi.[5]


Chalifa Haftar- der nun alles in Libyen erobern will und der den "angeblichen Bürgerkrieg" anführt! Also, ein ehemaliger US Staatsbürger, ein ehemaliger CIA Mitarbeiter, heute im Rang eines libyschen Militäroffiziers, übernahm vor einigen Tagen das Kommando, die libysche Hauptstadt TRIPOLIS anzugreifen, gegen die regulären Streitkräfte des Landes. Und das alles soll man jetzt Bürgerkrieg nennen.

Ich fand gerade dieses Bildchen, das alles ausdrückt.
Worum gehts`s?

Man darf allerdings Italien bei ALLEM nicht vergessen, die immer mit Libyen kooperierten.

Und nun muss man sich die ganzen Flüchtlingsbewegungen dazu in Libyen vorstellen. Gehen die Afrikaner freiwillig in solch ein Kriegsgebiet? Habt ihr schon mal einen europäischen Politiker gehört, der die Afrikaner warnt, nach Libyen zu gehen, um dort das Mittelmeer zu überqueren?? NEIN - Keiner sagt was - keiner tut was!

Die einzigen, die sich laut bemerkbar machen, das sind die Italiener, bei denen die Rettungsschiffe alles abgeladen haben. Aber jetzt sind die Regierungen Italiens, mit ihren Inselstaaten, in Ungnade gefallen, weil sie bei dem Menschenhandel nicht mehr mitmachen wollen. "Wer die Flüchtlinge haben will, der kann sie sich ja von der afrikanischen Küste abholen, mit offiziellen Schiffen! Dann braucht keiner im Mittelmeer ertrinken und alles verläuft regulär."

Das letzte Rettungsschiff, was in Täuschland auslief, hatte eine Kapazität von höchstens 20 Menschen. Die Personenzahl besass schon alleine die Besatzung. Aber man nahm zusätzlich noch 49 Personen aus dem Mittelmeer auf und dann wurde gejammert, dass man nicht genügend Trinkwasser und Nahrung an Bord hatte. Da frage ich mich, warum man solche Schiffe zur Rettung von Menschen losschickt? Das ist ja erbärmlich. Und zudem war bekannt, dass weder die italienischen Inseln, noch Italien  Migranten aufnimmt.

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de