Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

Ich hätte noch so viel zu schreiben ............

 

Hier können Sie das Gutachten des Wissenschaftlichen Diensts des Bundestags als PDF herunterladen. Es ist wirklich ein lesenswertes Dokument, das alles bestätigt, was kritische Geister, die ihr eigenes Gehirn noch nicht abgeschaltet haben, schon lange wissen. Ob da jetzt mancher Beteiligte um seine Karriere fürchten muss?

https://www.anderweltonline.com/

 

Ich möchte mehrere Dinge nur kurz erwähnen, aus gesundheitlichen Gründen.

Die Jubelmeldungen über die geringeren Straftaten in Täuschland, kann man folgendermassen erreichen:

Die ausscheidenden Polizeibeamten, die jedes Jahr in Pension gehen, die werden einfach nicht ersetzt, so dass es zu Personalnöten kommt. Dafür werden Hilfspolizisten ausgebildet, die etwa im Rang von Politessen stehen. Die dürfen natürlich keine Vollzugshandlungen vornehmen, wie es die Polizeibeamten tun könnten.

Die dürfen sich die Papiere von eventuellen Straftätern zeigen lassen und dann müssten Beamte angefordert werden, die den Rest erledigen könnten. Ich sage es mal deutlicher:  Es werden nur mehr Staatsdiener dafür eingestellt, dass sie die Bürger "erleichtern". (abkassieren!)

Und das Resultat der ganzen Planungen:  Wenn zu wenige Beamte im Einsatz sind, können auch viele Delikte einfach unter den Tisch fallen. Was nicht erwähnt wird, taucht in der Statistik auch nicht auf.

Im Fernsehen erklärten Polizeibeamte im Dienst, dass sie Kandidaten bei 60 Straftaten überführt hätten, die alle am nächsten Tag wieder dort aufzufinden waren, wo man sie schon mal festgenommen hatte. Personen - die wegen bandenmässigem Taschenraub in Bahnhöfen überführt waren, die mehrfach täglich mit einem Aufenthaltsverbot im Bahnhofversehen waren, die tummelten sich dort auch weiterhin herum. - Warum sollen die Beamten dann noch genau vorgehen? Man nimmt sie doch schon lange nicht mehr ernst - nur die deutschen Bürger noch. Die bestraft man jedoch wegen Kleinigkeiten, sehr, sehr hart.

Was soll man davon dann noch halten? Ich könnte noch einige persönliche Nachteile dieser Art berichten, wo nach einer Anzeige nichts geschah, obwohl Name, Telefonnummer, Kontonummer und eBay-Angaben mitgeteilt wurden.

Oder der Raub des Baggers meines Sohnes vor zwei Jahren. Es bedeutete seine Existenz als Freiberufler. Mein Sohn wurde noch beschimpft, dass es eine Unverschämtheit sei, an einem Sonntag eine Anzeige bei der Polizei zu machen. "Oder wollen sie einen Versicherungsbetrug vornehmen?" (dem hätte ich was erzählt!) 


Nun komme ich noch zu dem Antisemitismus in Deutschland, der wieder und wieder aufgeheizt wird. Israel hatte seine Feier und deshalb musste Deutschland wieder angeklagt werden. Seit ich auf der Welt bin, höre ich nur von Antisemitismus. Dabei kenne ich keinen in meinem Bekanntenkreis, der darüber spricht. Die meisten sagen eher, dass man uns nun mal endlich von einer Schuld befreien sollte. WIR können ja nicht mal annähernd damit in Verbindung gebracht werden, da wir zu den Kriegszeiten nicht einmal gelebt haben.

Aber - das ist das gleiche Prinzip wie in der katholischen Kirche. Die übergeben den Babys gleich die ERBSÜNDE mit ihrer Geburt, worauf sie dann ewig sündigen.

Erbsünde (lateinisch peccatum originale oder peccatum hereditarium) ist ein Begriff der christlichen Theologie für einen Unheilszustand, der durch den (seit der Aufklärung häufig auch nur symbolisch verstandenen) Sündenfall Adams und Evas herbeigeführt worden sei und an dem seither jeder Mensch als Nachfahre dieser Ureltern teilhabe.

N u r - mich hatte immer interessiert, inwiefern Adam und Eva denn sündigten? Wegen einem APFEL? - Aber die Kirchen hatten immer ihre Probleme, die Sexualität als eine natürliche Veranlagung der Natur anzusehen. Sie haben sich ihre eigenen Märchen zurechtgelegt.

Aber nun wieder zu den Israelis.

Was da alles an schändlichen Geschehen in den Kriegen ablief, das ist entsetzlich. Und ehrlich gesagt, ich kann kaum ein Ereignis oben anführen, wo die Grausamkeit, 60 Millionen Menschen umzubringen, mir keine Tränen in die Augen treibt. Kriege sind eine furchtbare Sache. Es sind so viele Menschen und Länder zu Schaden gekommen, dass man nichts ausnehmen kann. Und keiner von ihnen war ein Schuldiger.

Selbstverständlich war es grausam, 6.000.000 Juden umzubringen. Man kann sich nur selbst fragen: Welche Tötungsart ist denn akzeptabler, wenn 60.000.000 Menschen umgebracht wurden? Unsere Familie hatte auch Bombenopfer zu beklagen. Ich wehre mich gegen alle Gewalttaten, die man gegen Menschen ausübt.

Leider ist es so, dass den meisten Islamgläubigen ein Hass gegen Juden anerzogen wurde. Das bringen die dann mit nach hier und meinen, das hier verbreiten zu können. Es gibt verschiedene Themen, die ebenfalls belegen, dass so einige unangenehme Ereignisse durch die Aufnahme von Fremden hier zu Problemen führen. (Türkei - Kurden - Erdogan)

Die meisten Deutschen halten nichts davon, wenn uns die Schwierigkeiten anderer Nationen hier aufgetischt werden. Wir haben unsere eigenen Sorgen und davon genug. 


Alles ist so undurchsichtig


Wir haben mit Mühe und Not eine Regierung bekommen. Allerdings weiss keiner, was uns noch alles bevorsteht.

Wenn ich jetzt die französischen Macron Pläne unter die Lupe nehme, dann will er, dass die Banken durch die deutschen Sparer vor einem Crash bewahrt werden. Es bedeutet, dass man die Gelder der Bankkunden verwenden kann, um einen Crasch zu verhindern.

Macron ist ein ehemaliger Banker - aus dem Hause ROTHSCHILD . Wer möchte, kann sich ja mal etwas näher darüber informieren. Auf jeden Fall möchte Macron Frankreich unbedingt reformieren. Er weiss, dass er alleine keine Chance besitzt, seine Bürger total umzukrempeln. Er möchte, dass das quasi die EU übernehmen soll. Man will die Nationalstaaten enteignen und alle Kompetenzen an die EU vergeben. Ein EU Finanzminister würde dann sämtliche Finanzen von 28 Staaten verwalten.
Viel erfährt man von den gewaltigen Krawallen in Frankreich nicht, aber noch sind die Gewerkschaften dort sehr stark und sie lassen sich nicht enthaupten. Würde die EU bestimmen können, hätten Gewerkschaften keinen Einfluss mehr.

https://de.wikipedia.org/wiki/Emmanuel_Macron

Macron-Pläne im Bundestag

"Der Wähler will keinen totalen Euro"

Von Hannes Vogel

Gemeinsamer Haushalt, EU-Finanzminister, Währungsfonds: Frankreichs Präsident Macron will Deutschland zum Zahlmeister der Eurozone machen. So sehen es seine Kritiker - vor allem in Merkels eigener Unionsfraktion.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Der-Waehler-will-keinen-totalen-Euro-article20396815.html

Unabhängig von dem Thema meldete sich unser ehemaliger Finanzminister Schäuble zu Wort, der ebenfalls meinte, man solle der EU auch die ganzen Flüchtlingszahlen, die Europa aufzunehmen hätte, überlassen. Dann könne sich kein Land mehr gegen Asylanten entscheiden, wie es Polen und Ungarn vormachen. Man müsse den Nationalstaaten die Souveränität abnehmen.
Die östlichen Länder waren es ja auch nie gewöhnt, Fremde aufnehmen zu müssen. Dafür müsse man Verständnis aufbringen.

Ich erwähne das auch nur, weil es immer darum geht, die Länderrechte auf die EU zu übertragen. Es wird von allen Seiten her versucht. Jetzt fällt es auch auf, dass Deutschland kein souveränes Land ist. Uns wurden die Rechte schon lange genommen. Deshalb ruft Merkel auch zuvor immer erst in den USA an und fragt, ob sie was darf. (nicht den Trump)

Alles soll dem Wohle des Finanzkapitals dienen - den BANKEN. Nicht umsonst haben einige europäische Staaten schon Staatschefs aus dem Hause GOLDMAN SACHS.

Nur ich denke, dass sich einige Länder aus der EU verabschieden werden, wenn man die Nationalstaaten aufheben will.

Achtung!

Israel hat seine umstrittenen Pläne zur Abschiebung Tausender afrikanischer Einwanderer geändert. Das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte mit, man habe sich mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR auf eine Umsiedlung von mindestens 16.250 Menschen in westliche Staaten geeinigt.

Israels Flüchtlinge nach Europa


Nun heisst es Umsiedlung - versteht ihr nun? - Die Flüchtlinge bleiben uns erhalten, egal, wer sie nicht haben will. Täuschland nimmt sie alle und die erwähnten Länder, die man bekannt gibt, werden aus der Luft gegriffen.

Was ist ein "Umsiedlungsflüchtling?"
 
Die Nachrichten von heute besagen:
"Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf".
 
Dieses Wortgebilde "Umsiedlungsflüchtling" ist ein Widerspruch in sich.
Ein Flüchtling flüchtet vor Zuständen, die ihm Angst machen, zumeist in der Hoffnung, nach der Beendigung der beängstigenden Zustände wieder in seine Heimat zurückkehren zu können.
Umgesiedelt werden in Deutschland bisher fast ausschließlich Menschen, deren Wohnstätten sich da befinden, wo der Braunkohletagebau abbauwürdige Vorkommen unter der Erde vermutet, oder - viel seltener - wo ein Dorf samt Kirche in einem neuen Stausee versinken soll.
Ein Umsiedlungsflüchtling wäre also nicht etwa einer, der sich umsiedeln lässt, sondern einer, der vor der Umsiedlung flüchtet, weil er vor der Umsiedlung Angst hat.
Es kann also davon ausgegangen werden, dass das in diesem Begriff mitgeschleppte Etikett "Flüchtling", mit dem der Zustrom von weit mehr als einer Million Menschen nach Deutschland seit 2015 nach wie vor bemäntelt wird, nur benutzt wird, weil "Flüchtling" einfach die gewünschten Assoziationen von Not, Elend und Lebensgefahr und die zugehörigen mildtätig humanitären Emotionen weckt, die sich mit den zutreffenderen Begriffen wie "Zuwanderer", "Migrant" oder gar der aus unerfindlichen Gründen für notwendig gehaltenen demografischen "Bevölkerungskorrektur" nicht wecken lassen.
Dass der geplante Transport von 50.000 + x Afrikanern nach Europa, wovon im ersten Anlauf nur 10.000 in Deutschland angesiedelt werden sollen, was sich jedoch binnen kürzester Zeit durch innereuropäisches Weiterwandern massiv verändern wird, mit Asylgründen im engeren Sinne und Fluchtursachen im weiteren Sinne nichts mehr zu tun hat, kann nun wirklich nicht mehr glaubhaft bestritten werden.
Der so genannte "EU-Flüchtlingskommissar" Dimitris Avramopoulos drängt ja nicht umsonst darauf, die innereuropäischen Grenzkontrollen schnellstmöglich wieder zu verbieten, damit möglichst alle 50.000 mühelos ihr eigentliches Zielland erreichen können.
Hier wird gnadenlos ein Programm durchgezogen, das mit den Worten: "Die Regierung sucht sich ein neues Volk", durchaus einigermaßen korrekt beschrieben werden kann.
Nicht genug, dass derzeit monatlich durchschnittlich 15.000 Migranten mit dem Ziel Deutschland in Europa eintreffen, nicht genug, dass zudem höchstens (CSU), bzw. mindestens (SPD, Grüne, LINKE) 12.000 Personen als Familiennachzügler für Schutzsuchende ohne dauerhafte Bleibeperspektive ins Land geholt werden sollen, während der der Umfang des unstrittigen Familiennachzugs für Migranten mit dauerhafter Bleibeperspektive erst gar nicht genannt wird: Nun müssen auch noch "Neuansiedler" in großer Zahl auf legalen Wegen - also vermutlich per Lufthansa auf Steuerzahlerkosten - nach Europa geholt werden.
Selbstverständlich werden alle diese Menschen in den vielen leerstehenden Wohnungen in den großen deutschen Städten eine preiswerte Unterkunft finden. Selbstverständlich werden alle diese Menschen als dringend gesuchte Fachkräfte auf dem leergefegten deutschen Arbeitsmarkt sofort eine Stelle finden. Selbstverständlich werden sie sich schnellstmöglich in die deutsche Gesellschaft integrieren und sie mit ihren eigenen Kulturen bereichern.

http://www.egon-w-kreutzer.de/005/pad152018.html

So - die Wahlen sind vorüber, die Regierung ist im Einsatz und nun kann man so weitermachen, wie bisher.

Nur mal eine Frage:  Haben wir hier in Täuschland Wohnraum und Arbeitsplätze für alle Flüchtlinge, die nun alle offiziell nach hier kommen dürfen?


Diese Regierung kümmert sich doch nicht die Spur um die deutsche Bevölkerung, die diese gewaltigen Zuwächse von Asylanten nicht mehr dulden will. Da hilft auch kein Verschweigen von Tatsachen seitens der deutschen Medien. Die könnten die Zuwanderer heilig sprechen. Die Bevölkerung lehnt sie ab. Eine Hilfe in Notlagen wird akzeptiert - vorübergehend. Aber dann sollen sie wieder zurück in ihre Heimat gehen.

Ich weiss nicht mehr, was das noch alles bedeuten soll, dass man jetzt auch noch UMSIEDELUNGEN vornimmt.

50.000 Afrikaner werden nach Europa umgesiedelt - 10.000 davon in Täuschland - zusätzlich zu den vielen Flüchtlingen, die heimlich zu uns gelangen. Und dann künftig auch noch die Familien der Flüchtlinge, die eine Einreise gewährt bekommen.

Wer einmal in Europa weilt, der kann sich auch frei darin bewegen. Und wo ist dann ihr Ziel? Natürlich Täuschland.
In den letzten Tagen wurde ja schon berichtet, dass die Aufnahmeheime zu 60% leer stünden und man zeigte den Bürgern einen schönen Streifen im Panorama, dass immer mehr Flüchtlinge in die Türkei zurück wollten, weil sie in Deutschland ihre Familie nicht sehen können. - Das war nicht echt, was man dort zeigte. Das war zur Volksberuhigung gedacht.

Nein - bei allem Verständnis, was ich hege. Ich sehe keinen einzigen Grund dafür, dass man jetzt auch noch eine UMSIEDLUNG von Afrikanern nach Europa schafft. Das möchte ich mal erklärt haben.

 

Warum Asyl ausgerechnet für diese 10.000 Flüchtlinge?

Bitte hier einmal alles lesen.

Die EU zahlt auch!! Und wer ist denn diese EU? Die EU hat nichts in ihrer Kasse, wenn wir nichts einzahlen. Also ist es unsinnig, zu schreiben, dass die EU die Länder auch belohnt, die Flüchtlinge aufnehmen.

Und natürlich wird es mit den 50.000 Asylanten nicht enden. Damit will man nur die Schlepperindustrie bekämpfen. Nein - die lassen sich ihre Einnahmen nicht nehmen. Alles ist sehr gut vernetzt. Bis die EU und unser Täuschland einmal Entschlüsse gefasst haben, haben die Schlepperbandenetliche Male erfolgreiche Gegenwehr gelandet. Denen sind die Menschen und die Gesetze nämlich völlig egal. Sie handeln einfach - gegen BARES.

Demokratie als Fassade

Kriegsverbrecher sitzen an den Schalthebeln der Macht.

von Ullrich Mies Foto: Sergey Orlov/Shutterstock.com

Haben wir es bei den führenden westlichen Regierungen eigentlich mit Regierungen zu tun, die noch in irgendeinem verantwortungsvollen Bezug zu ihren Völkern, zum Wohlergehen der Völkergemeinschaft, zum Frieden und der Charta der Vereinten Nationen stehen? Sicher nicht, denn das beweisen sie täglich.

Inszenierte Agenten-Attentate, Giftgas-Fakes und andere Geheimdienst-Attacken im Auftrag krimineller Regierungen, gegen Frieden und Völkerverständigung, sind heute an der Tagesordnung. Die demokratiefreien Herrschaftsetagen der führenden Staaten des sogenannten freien Westens zündeln auf dem internationalen Parkett und zetteln im Tagesrhythmus eine Eskalation nach der anderen an.

Zur Erinnerung, die Präambel der Vereinten Nationen:

„Wir, die Völker der Vereinten Nationen — fest entschlossen, künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat, unseren Glauben an die Grundrechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob groß oder klein, erneut zu bekräftigen, Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können, den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in größerer Freiheit zu fördern, und für diese Zwecke Duldsamkeit zu üben und als gute Nachbarn in Frieden miteinander zu leben, unsere Kräfte zu vereinen, um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren, Grundsätze anzunehmen und Verfahren einzuführen, die gewährleisten, daß Waffengewalt nur noch im gemeinsamen Interesse angewendet wird, internationale Einrichtungen in Anspruch zu nehmen, um den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller Völker zu fördern – haben beschlossen, in unserem Bemühen um die Erreichung dieser Ziele zusammenzuwirken.“

.
https://www.rubikon.news/artikel/demokratie-als-fassade

Das ist der derzeitige Zustand in unserer Welt. Die UN = USA

Wer den USA nicht gefällig ist und sein Land nicht der westlichen Welt zum Ausbeuten anbietet, der wird mit Lügen und Kriegen überzogen, ohne Rücksichten auf Menschenleben. Und die wenigen Länder, die den angegriffenen Staaten bei der Verteidigung helfen, sind dann böse Schurkenstaaten, denen man alle Gemeinheiten, die sich perverse Gehirne ausdenken, andichtet.

Welch eine verkommene Welt. Und jetzt, nachdem der Krieg in Syrien sich dem Ende zuneigt und die westlichen Staaten trotz aller Lügen keinen Sieg verzeichnen konnten, da wird auf DIPLOMATIE gesetzt. Normalerweise ist das ja ein Schritt, der allen Uneinigkeiten voraus gehen sollte.

A b e r  - die Krönung von allem ist doch die Tatsache, dass man ohne Russland nicht weiterkommt. Man spricht davon, dass Russland zur Vernunft kommen und seine schützende Hand über Syrien bleiben lassen soll. Und mit der russischen Vernunft soll dann der syrische Staatspräsident endgültig abgesetzt werden, den das syrische Volk demokratisch gewählt hat. Und dafür dann sieben Jahre lang Kriege. Ursprünglich war es ja der Krieg gegen den Terror.

Einen Ersatz-Präsidenten haben die USA schon lange parat, wie es auch schon in anderen Ländern der Fall war. Nur das wird weder den Russen, noch dem Iran gefallen.

Mit dem IRAN hat man ja das gleiche vor, wie mit Syrien. Zunächst möchte man den IRAN mit Sanktionen schwächen, wegen irgendwelcher Vergehen, die die USA sich ausgedacht haben. Vor allen Dingen muss die EU diese Sanktionen durchführen, denn die haben mehr wirtschaftliche Interessen mit dem Iran. Dass die europäischen Unternehmen dadurch Einbussen erleiden, das interessiert die USA nicht.

Und die USA benutzen ständig andere Nationen für ihre Gemeinheiten, die sie über die Welt bringen. Nun passt auf, jetzt kommt ein Beispiel:

KATAR - dieser reiche Halbinselstaat im Persischen Golf - hat seit Ewigkeiten gemeinsame Erdöl- oder Erdgasfelder im Persichen Golf mit dem IRAN. Es gibt keine Krisen zwischen den beiden Staaten.

Vor einem Jahr legte Saudi Arabien "Katar" die Pistole an die Brust. Wenn ihr nicht das und das macht, dann werden Sanktionen verhängt. Unter anderem sollte Katar seine direkte Verbindung mit dem Iran lösen. - Das geschah, nachdem der US Präsident Trump bei den Saudis war und ihnen für über 100 Milliarden Waffen verkaufte.

KATAR umging die verhängten Sanktionen und machte weiter. Sie kauften sich in Europa Kühe für eine eigene Milchproduktion - versahen ihre ganzen Stallungen mit Klimaanlagen und sind froh, heute diesbezüglich unabhängig zu sein. Das Obst und Gemüse konnten sie von anderen Ländern beziehen, worauf sich die Sanktionen bezogen. - So läuft das von den USA aus. Andere Länder werden genötigt, die Anweisungen der USA zu erfüllen.

Kein Deutscher hegt Aggressionen gegen PUTIN. Aber die Bevölkerung wird mit Lügen bearbeitet, damit sie Russland verurteilen soll. Ich sage nur "MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN" - weshalb dann Hunderttausende IRAKER starben und der Präsident des Landes hingerichtet wurde. Es basierte alles auf LÜGEN.

Es ist so eine Sache mit dem GLAUBEN - was alles verbreitet wird. Meist wird die Bevölkerung in verabredete Kriege hineingelogen.

Die Lüge wird zur Weltordnung gemacht. von Franz Kafka

Hier an diese Stelle möchte ich mehrere Zeilen der Daumen einsetzen, weil der Artikel einfach super, super gelungen ist. Dafür sage ich meinen Dank. - Christel

 

"Vergeltung" ist Verbrechen gegen den Frieden 

Klaus Madersbacher

 

Der Angriff der neuesten "internationalen Gemeinschaft" - diesmal eine Dreierbande: Vereinigte Staaten von Amerika, Vereinigtes Königreich und Frankreich - auf Syrien am 13. April 2018 ist an sich nix neues. Alle daran Beteiligten plus Spießgesellen aus der NATO und dem "westlichen Lager" sind schon seit Jahren dabei, die Menschen in Syrien zu terrorisieren und das Land zu verwüsten.

Wie bei allen anderen Angriffen auf souveräne Länder handelt es sich auch hier eindeutig um das schwerste Verbrechen nach dem Internationalen Recht, nämlich um das Verbrechen gegen den Frieden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Reihe von Naziführern aufgehängt, weil sie dieses Verbrechen begangen hatten.

Im Gegensatz zu heute gab es damals noch kein "Verbrechen gegen den Frieden", dieses wurde im Lauf des Kriegsverbrecherprozesses in Nürnberg definiert und in das Internationale Recht integriert.

Weit davon entfernt, unschuldig zu sein, wurden die deutschen Anführer für Verbrechen verurteilt und aufgehängt, die für jeden einigermaßen normalen Menschen als schlimmste Verbrechen erkennbar sind, die es aber laut dem damals geltenden Internationalem Recht noch gar nicht gab.

Das ist heute anders: seit über 70 Jahren ist das "Verbrechen gegen den Frieden - Planung, Vorbereitung und Durchführung eines Angriffskriegs" - im Internationalen Recht verankert.

Kein Land hat das Recht, ein anderes zu überfallen, aus welchen Gründen auch immer.

Es ist davon auszugehen, dass das in Washington, London und Paris bekannt ist.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass das Internationale Recht dazu da ist, den Umgang unter den Staaten zu regeln. Es entspricht in etwa den Gesetzen, die verhindern sollen, dass die großen Starken die kleinen Schwachen tyrannisieren. Der Rowdy, der eine Schlägerei veranstaltet, landet vor dem Richter und wird für Verletzungen und Schäden zur Verantwortung gezogen, die er anderen zugefügt hat.

Nicht in diesem Fall. Noch nicht.

Um Mord- und Raubüberfälle auf andere Länder unbeeinträchtigt von der öffentlichen Meinung durchführen zu können, wurde hauptsächlich von den Vereinigten Staaten von Amerika ein sogenanntes "humanitäres Völkerrecht" ins Spiel gebracht und der UNO aufs Auge gedrückt, ohne allerdings Eingang in die UNO-Charta zu finden. Ein "Recht zu beschützen" sollte angeblich Völker vor Tyrannen schützen, die "gegen die eigene Bevölkerung losgehen". Wer diese Tyrannen waren, wurde von Washington und seinen Handlangern und dem Propagandaapparat der westlichen Sudelmedien jeweils bekanntgegeben und mit aufgeregtem Getöse gehyped.

Angegebener Zweck war die Verhinderung "neuer Hitlers". Vielleicht erinnern Sie sich noch an einige der neuen Hitler: Slobodan Milosevic, Saddam Hussein, Muammar al-Gaddafi, Bashar al-Assad. Die ersten drei wurden umgebracht, der syrische Präsident Bashar al-Assad hat nicht klein beigegeben und lebt demzufolge noch - außerdem hat Syrien die militärische Rückendeckung Russlands, des Iran und der libanesischen Hizbollah. Vor allem hat Assad die Rückendeckung des syrischen Volkes, das schon längst erkannt hat, was da gespielt wird und wer hinter dem Terror steckt, der seit Jahren gegen Syrien ausgeübt wird. Ähnlich steht es mit Vladimir Putin, dem schlimmsten der Schlimmen, glaubt man den Sudelmedien. Auch hinter ihm steht der weitaus überwiegende Teil der Bevölkerung Russlands.

Wie es dazu kommt, dass Länder wie die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Israel, die bereits vielfach das Verbrechen gegen den Frieden begangen haben, sich in den Fußstapfen Hitlers bewegen und zahllose Menschen auf der ganzen Erde auf dem Gewissen haben, sich schon jahrzehntelang als Beschützer von Menschenrechten, Demokratie usw. aufspielen und damit die Menschheit an der Nase herumführen können, ist zwar nicht rätselhaft, aber weitgehend unbekannt. So langsam werden die Methoden bekannt, mit denen Menschen manipuliert und unter Kontrolle gehalten werden können und sich dabei einreden lassen, in "demokratischen Verhältnissen" zu leben - das Know How in den Bereichen Werbung/Propaganda/Manipulation ist hoch entwickelt und spielt eine immense Rolle bei der Durchsetzung der entsprechenden Strategien.

Hinter dem ganzen Theater steckt ein Plan, lässt uns der Oberbefehlshaber der NATO im Angriffskrieg gegen Jugoslawien Stanley Clark wissen, der folgendes bekanntgab: zu seinem Erstaunen erfuhr er kurz nach dem Beginn des Angriffskriegs gegen Afghanistan 2001 im Pentagon von der Entscheidung, in den kommenden Jahren Kriege gegen Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und zuletzt gegen den Iran zu führen (> LINK).

Wenn kriegerische Angriffe geführt werden mit der Begründung, jemanden retten zu müssen, dann ist davon auszugehen, dass die angeblichen Herren der Welt - in Wirklichkeit die internationalen Rowdys mit mordsmäßig aufgeblasenem Militär - dabei sind, ihre Bestrebungen zur Erlangung der Weltherrschaft zu "verteidigen", koste es, was es wolle.

"Macht schafft Recht" heißt es, und Macht verfügt auch über die Mittel und Möglichkeiten, Fassaden aufzubauen, hinter denen sie sich verschanzt und verbirgt. Nur werden die Fassaden immer schleißiger und es kommt immer mehr zum Vorschein, was dahinter steckt. Irgendwann krachen sie zusammen und dann ist´s aus mit dem Zauber. Die Möglichkeit, dass es einen dann selbst auch erwischen wird, sollte man zumindest im Auge behalten. Dass es dann zu spät sein wird, etwas gegen die Kriegstreiber und ihre Helfershelfer zu unternehmen, auch ...

 

http://antikrieg.com/aktuell/2018_04_16_vergeltung.htm

 

Wer eine Herde anführt ..............


Wer eine Herde anführt, hat nur Ärsche vor sich. Das sende ich mal vorab in den Raum. Mal sehen, was sich daraus noch ergibt.

Im Tierreich wird das erfahrenste oder stärkste Tier seiner Gattung als LEITTIER auserkoren, was auch teilweise mit sehr harten Kämpfen ausgefochten wird. Dabei geht es in erster Linie um die Erhaltung der Rasse und um ein Überleben in gewissen Gebieten, wo die Natur nicht gerade alles Notwendige zur Verfügung stellt, wie Wasser und Nahrung.

Das Leittier erkennt die Gefahren und führt die Herde in andere Regionen.

Vergleichen wir doch einmal solche Tierherden mit unseren Politikern, die ja ebenfalls ein ganzes Volk leiten und schützen sollen. Dazu sind sie nach dem Grundgesetz verpflichtet.

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde."


Dazu sagte ein Wolfgang Thierse - früherer Bundestagspräsident - SPD Mitglied - dass solch ein Eid keine rechtliche Bedeutung besässe und bei einer Verletzung des Eides keine Strafverfolgung durchgeführt werden könnte. - Also scheint der Eid nur eine Floskel früherer Zeiten zu sein. Man sollte das dann auch unterlassen und nicht so tun - als ob!

Jedenfalls kann man dem Eid entnehmen, dass sich der Staatsmann bemühen sollte, Schaden vom Volk abzuwenden. Er sollte sich um die ihm anvertraute Herde bemühen.

Auch die Leute, die sich nicht ständig mit der Politik beschäftigen, bemerken mittlerweile, dass sich unsere gewählten Politiker überhaupt nicht mehr um unsere Belange kümmern, für die sie ja gewählt wurden. Sie vertreten nur noch die Wünsche der grossen und internationalen Konzerne, die schon die Europäische Union bestimmen.

Wenn man hört, dass ALLE in der EU verfassten Gesetze, die dort erlassen werden, zuvor von den USA abgesegnet werden müssen, dann weiss man doch wohl, wo der Hammer hängt. Es geht immer um eine Übereinstimmung mit den transatlantischen Vorgaben.

Ich erinnere mich ebenso mehrfach daran, dass Merkel sich so äusserte, dass sie erst Obama fragen müsse. Es ging um eine rechtliche Angelegenheit und ich dachte bei mir:  Wofür haben wir eigentlich ein Parlament, welches eigentlich selbsttätig entscheiden könnte? - Und wozu haben wir die Europäische Union, die ebenfalls übermächtige Entscheidungen alleine treffen müsste? - NEIN - wir haben gemerkt - wenn in den USA etwas geändert wird und wenn es noch so blödsinnig ist, wird es hier bei uns auch gemacht. Wenn im amerikanischen Wahlkrampf nicht alles so läuft, wie man es sich erwartet, dann hat Putin durch Fake-Nachrichten das Ergebnis zunichte gemacht.

Also musste man hier auch Fakes löschen. - Ich meine, das Löschen von unerwünschten Foren-Meldungen hat man schon sehr lange vorgenommen. Warum man das in ein Gesetz packen musste, weiss ich nicht. Facebook ist ja ohnehin ein Hort von dümmsten Ansammlungen, worüber die Bertelsmänner wachen.
Ich werde mich dort erst überhaupt nicht anmelden, weil man Kritik erst überhaupt nicht äussern darf, selbst wenn sie der Wahrheit entspricht.

Nun komme ich jedoch wieder zur Herde zurück. Merkel - ich sage mal als Leithammel - hat mit der CDU, der CSU und der SPD die leitende Stellung übernommen. Sie hat sich verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Dazu gehört auch die Bewachung der Grenzen, damit nicht jedes Gesindel und Verbrecher von irgendwo ins Land strömen können.

Das versteht sich eigentlich von selber, doch Merkel wollte es nicht wahrhaben. Als die Bürger dann klagten, dass sie beraubt und überfallen werden, dass die Zustände unerträglich wurden, da beschimpfte man das eigene Volk, sie seien Nazis oder PACK. Die Medien wurden angewiesen, kaum noch etwas über die tatsächlichen Überfälle oder Zustände von Ausländern zu berichten, um den Bürgern keine Plattform der Ängste zu bieten.

Es sind keine Einzelfälle, wo sich ausländische Verbrecher hier mit 14 Identitäten Gelder besorgen konnten, die hin- und her reisen konnten, um Drogenverkäufe zu vollziehen und andere böse Straftaten zu begehen. NEIN - obwohl diese Leute von den Geheimdiensten überwacht wurden, liess man sie immer noch frei durch Europa tingeln. Man schob sie nicht ab, trotz zahlreicher Verbrechen, die man nachweisen konnte. Wenn sich solche Typen nicht angeblich selber umgebracht hätten, würden sie heute noch ihr Unwesen hier treiben.

Und da sich solche Typen in Europa frei bewegen können, suchen sie sich auch unser Täuschland aus, wenn sie erst europäischen Boden betreten haben. In den letzten Tagen gab es grosse Kampagnen, dass diese Asylanten von Täuschland aus wieder in die Türkei zurückgekehrt sind. - Halleluljah - nur mir fehlt der Glaube, dass das der Wahrheit entspricht. Es mag einige geben, die sich lieber in der Türkei aufhalten, weil sie dort auch mit ihrer Familie sein können. Nur es gibt dort keine Unterstützung für sie, wie hier in Täuschland.

Ich halte diese Nachricht eher für eine Beruhigung des Volkes. Einer sagte gestern in dem Fernsehbericht, er wäre jetzt 3 Jahre in Deutschland gewesen, hätte Gelder, eine Wohnung und alles bekommen - aber es gab keine Arbeit und seine Familie durfte er auch nicht ins Land holen. - Er war auch kein anerkannter Flüchtling!

Nun schaut - was der Mann uns Steuerzahlern diese drei Jahre gekostet hat. - Man benötigte ihn hier nicht, er hatte auch keinen Grund, hier dauerhaft aufgenommen zu werden und ich frage mich in solchen Fällen:  Warum finanziert man solche Leute jahrelang, die keinen Anspruch besitzen?

Ich wundere mich immer wieder, wenn aus Brüssel der Ruf erschallt:  "Das wird von der EU bezahlt."

Liebe Leser - die Gelder, die von der EU verwaltet werden, die müssen WIR erst einmal einzahlen, bevor man in der EU etwas verteilen kann. Wenn die Briten nun nichts mehr einzahlen, sollen andere Länder dieses Loch stopfen. Aber die meisten sagen NEIN und verweisen auf unser Täuschland. Merkel und andere ihrer Crew haben sich ja gleich angeboten, mehr in die EU-Kasse zu entrichten - statt mal einige Streichpöstchen vorzunehmen. Es gibt genug davon. Jeder Konzern kriegt doch in der EU eine EXTRA-WURST gebraten. Man könnte auch die diversen Steuerparadise mal aufheben, die sich ziemlich nah bei uns befinden. Dann hätte man eine tolle LÖSUNG für das BRITISCHE LOCH gefunden.

Unsere Herde wird sehr, sehr unsicher vom Leittier geführt. Sie wird nicht in dem Schutz der Familien in die Zukunft geführt, sondern man vereinzelt alle Personen einer Sippschaft. Einzeln ist der Mensch hilfloser. Man umgibt die Deutschen ganz knallharten Gesetzen, wo sich Paare wirklich überlegen müssen, ob sie sich noch Kinder leisten können. Ein Vater hat sich bis zum Erreichen der endgültigen Ausbildung seiner Kinder - zur Not bis zum 27. Lebensjahr - alles zu finanzieren - egal - wieviel ihm übrig bleibt. Wer das vor Augen hat - muss sich überlegen, ob er sich noch Kinder anschafft.

Aber dafür holt sich unsere Leitkuh einfach viele Fremde und gebärfreudige Ausländer ins Land. Die Frauen bekommen noch ein Kind nach dem anderen. Und warum? - Sie werden staatlich unterstützt. Manche von ihnen haben auch mehrere Frauen und ganz, ganz viele Kinder. Sie bekommen von den Steuerzahlern eine reichliche Unterstützung finanziert und auch eine grosse Wohnung, mit Einrichtung gestellt.

Diese Leute haben es einfacher, als unsere Bürger. Unsere Alleinerziehenden müssen arbeiten gehen - die Ausländerinnen nicht.
Unsere Leitkuh schützt die Fremden besser, als die eigenen Herden. - Wenn ihr die USA - die Franzosen oder die Briten etwas vorsagen, äfft sie es nach, als wäre es aus ihren Überlegungen heraus entstanden.


Wer eine Herde anführt, hat nur Ärsche vor sich. Das sende ich mal vorab in den Raum. Mal sehen, was sich daraus noch ergibt.

Im Tierreich wird das erfahrenste oder stärkste Tier seiner Gattung als LEITTIER auserkoren, was auch teilweise mit sehr harten Kämpfen ausgefochten wird. Dabei geht es in erster Linie um die Erhaltung der Rasse und um ein Überleben in gewissen Gebieten, wo die Natur nicht gerade alles Notwendige zur Verfügung stellt, wie Wasser und Nahrung.

Das Leittier erkennt die Gefahren und führt die Herde in andere Regionen.

Vergleichen wir doch einmal solche Tierherden mit unseren Politikern, die ja ebenfalls ein ganzes Volk leiten und schützen sollen. Dazu sind sie nach dem Grundgesetz verpflichtet.

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde."


Dazu sagte ein Wolfgang Thierse - früherer Bundestagspräsident - SPD Mitglied - dass solch ein Eid keine rechtliche Bedeutung besässe und bei einer Verletzung des Eides keine Strafverfolgung durchgeführt werden könnte. - Also scheint der Eid nur eine Floskel früherer Zeiten zu sein. Man sollte das dann auch unterlassen und nicht so tun - als ob!

Jedenfalls kann man dem Eid entnehmen, dass sich der Staatsmann bemühen sollte, Schaden vom Volk abzuwenden. Er sollte sich um die ihm anvertraute Herde bemühen.

Auch die Leute, die sich nicht ständig mit der Politik beschäftigen, bemerken mittlerweile, dass sich unsere gewählten Politiker überhaupt nicht mehr um unsere Belange kümmern, für die sie ja gewählt wurden. Sie vertreten nur noch die Wünsche der grossen und internationalen Konzerne, die schon die Europäische Union bestimmen.

Wenn man hört, dass ALLE in der EU verfassten Gesetze, die dort erlassen werden, zuvor von den USA abgesegnet werden müssen, dann weiss man doch wohl, wo der Hammer hängt. Es geht immer um eine Übereinstimmung mit den transatlantischen Vorgaben.

Ich erinnere mich ebenso mehrfach daran, dass Merkel sich so äusserte, dass sie erst Obama fragen müsse. Es ging um eine rechtliche Angelegenheit und ich dachte bei mir:  Wofür haben wir eigentlich ein Parlament, welches eigentlich selbsttätig entscheiden könnte? - Und wozu haben wir die Europäische Union, die ebenfalls übermächtige Entscheidungen alleine treffen müsste? - NEIN - wir haben gemerkt - wenn in den USA etwas geändert wird und wenn es noch so blödsinnig ist, wird es hier bei uns auch gemacht. Wenn im amerikanischen Wahlkrampf nicht alles so läuft, wie man es sich erwartet, dann hat Putin durch Fake-Nachrichten das Ergebnis zunichte gemacht.

Also musste man hier auch Fakes löschen. - Ich meine, das Löschen von unerwünschten Foren-Meldungen hat man schon sehr lange vorgenommen. Warum man das in ein Gesetz packen musste, weiss ich nicht. Facebook ist ja ohnehin ein Hort von dümmsten Ansammlungen, worüber die Bertelsmänner wachen.
Ich werde mich dort erst überhaupt nicht anmelden, weil man Kritik erst überhaupt nicht äussern darf, selbst wenn sie der Wahrheit entspricht.

Nun komme ich jedoch wieder zur Herde zurück. Merkel - ich sage mal als Leithammel - hat mit der CDU, der CSU und der SPD die leitende Stellung übernommen. Sie hat sich verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Dazu gehört auch die Bewachung der Grenzen, damit nicht jedes Gesindel und Verbrecher von irgendwo ins Land strömen können.

Das versteht sich eigentlich von selber, doch Merkel wollte es nicht wahrhaben. Als die Bürger dann klagten, dass sie beraubt und überfallen werden, dass die Zustände unerträglich wurden, da beschimpfte man das eigene Volk, sie seien Nazis oder PACK. Die Medien wurden angewiesen, kaum noch etwas über die tatsächlichen Überfälle oder Zustände von Ausländern zu berichten, um den Bürgern keine Plattform der Ängste zu bieten.

Es sind keine Einzelfälle, wo sich ausländische Verbrecher hier mit 14 Identitäten Gelder besorgen konnten, die hin- und her reisen konnten, um Drogenverkäufe zu vollziehen und andere böse Straftaten zu begehen. NEIN - obwohl diese Leute von den Geheimdiensten überwacht wurden, liess man sie immer noch frei durch Europa tingeln. Man schob sie nicht ab, trotz zahlreicher Verbrechen, die man nachweisen konnte. Wenn sich solche Typen nicht angeblich selber umgebracht hätten, würden sie heute noch ihr Unwesen hier treiben.

Und da sich solche Typen in Europa frei bewegen können, suchen sie sich auch unser Täuschland aus, wenn sie erst europäischen Boden betreten haben. In den letzten Tagen gab es grosse Kampagnen, dass diese Asylanten von Täuschland aus wieder in die Türkei zurückgekehrt sind. - Halleluljah - nur mir fehlt der Glaube, dass das der Wahrheit entspricht. Es mag einige geben, die sich lieber in der Türkei aufhalten, weil sie dort auch mit ihrer Familie sein können. Nur es gibt dort keine Unterstützung für sie, wie hier in Täuschland.

Ich halte diese Nachricht eher für eine Beruhigung des Volkes. Einer sagte gestern in dem Fernsehbericht, er wäre jetzt 3 Jahre in Deutschland gewesen, hätte Gelder, eine Wohnung und alles bekommen - aber es gab keine Arbeit und seine Familie durfte er auch nicht ins Land holen. - Er war auch kein anerkannter Flüchtling!

Nun schaut - was der Mann uns Steuerzahlern diese drei Jahre gekostet hat. - Man benötigte ihn hier nicht, er hatte auch keinen Grund, hier dauerhaft aufgenommen zu werden und ich frage mich in solchen Fällen:  Warum finanziert man solche Leute jahrelang, die keinen Anspruch besitzen?

Ich wundere mich immer wieder, wenn aus Brüssel der Ruf erschallt:  "Das wird von der EU bezahlt."

Liebe Leser - die Gelder, die von der EU verwaltet werden, die müssen WIR erst einmal einzahlen, bevor man in der EU etwas verteilen kann. Wenn die Briten nun nichts mehr einzahlen, sollen andere Länder dieses Loch stopfen. Aber die meisten sagen NEIN und verweisen auf unser Täuschland. Merkel und andere ihrer Crew haben sich ja gleich angeboten, mehr in die EU-Kasse zu entrichten - statt mal einige Streichpöstchen vorzunehmen. Es gibt genug davon. Jeder Konzern kriegt doch in der EU eine EXTRA-WURST gebraten. Man könnte auch die diversen Steuerparadise mal aufheben, die sich ziemlich nah bei uns befinden. Dann hätte man eine tolle LÖSUNG für das BRITISCHE LOCH gefunden.

Unsere Herde wird sehr, sehr unsicher vom Leittier geführt. Sie wird nicht in dem Schutz der Familien in die Zukunft geführt, sondern man vereinzelt alle Personen einer Sippschaft. Einzeln ist der Mensch hilfloser. Man umgibt die Deutschen ganz knallharten Gesetzen, wo sich Paare wirklich überlegen müssen, ob sie sich noch Kinder leisten können. Ein Vater hat sich bis zum Erreichen der endgültigen Ausbildung seiner Kinder - zur Not bis zum 27. Lebensjahr - alles zu finanzieren - egal - wieviel ihm übrig bleibt. Wer das vor Augen hat - muss sich überlegen, ob er sich noch Kinder anschafft.

Aber dafür holt sich unsere Leitkuh einfach viele Fremde und gebärfreudige Ausländer ins Land. Die Frauen bekommen noch ein Kind nach dem anderen. Und warum? - Sie werden staatlich unterstützt. Manche von ihnen haben auch mehrere Frauen und ganz, ganz viele Kinder. Sie bekommen von den Steuerzahlern eine reichliche Unterstützung finanziert und auch eine grosse Wohnung, mit Einrichtung gestellt.

Diese Leute haben es einfacher, als unsere Bürger. Unsere Alleinerziehenden müssen arbeiten gehen - die Ausländerinnen nicht.
Unsere Leitkuh schützt die Fremden besser, als die eigenen Herden. - Wenn ihr die USA - die Franzosen oder die Briten etwas vorsagen, äfft sie es nach, als wäre es aus ihren Überlegungen heraus entstanden.

Unsere Leitkuh will weder die deutsche Rasse, noch die deutsche Kultur erhalten. Sie schützt das Land auch nicht.

Ein Erlebnis, dass mich in Wut versetzte.


Ich war im Krankenhaus und konnte auch dort so einige Erlebnisse sammeln, die mich in Rage versetzten. Es ging nicht um mich, sondern um eine alte, 82-jährige Bettnachbarin.

Die Ärzte hatten wohl den Sozialen Dienst eingeschaltet, weil die Frau daheim dringend Hilfe benötigte. Sie hatte vor einigen Wochen erst einen Herzinfarkt erlitten, war geistig wohl gut dabei, aber körperlich total schwach. Die Frau erzählte mir ihre Nöte. "Wer putzt mir jetzt den Flur und die Kellerräume? Ich bin diese Woche dran."

Aber dann kam die Dame vom Sozialen Dienst. Das war auch schon der Anlass meiner Aufregungen. Aber ich möchte auch die Einzelheiten schildern, die sich da abspielten, denn die sind wichtig.

Es folgte eine Begrüssung und die Dame teilte mit, dass sie der alten Patientin helfen würde, dass sie ihr Leben daheim noch meistern könnte. Das war die erfreuliche Seite.

Die 82-jährige Patientin erklärte, dass sie daheim unbedingt Hilfe benötigte. Sie bekäme jedoch nur monatlich 120 Euro und dass sie damit keine Kosten für eine Pflege- und Haushaltshilfe decken könnte.

Die nette Dame vom Sozialen Dienst meinte, dass sie einen Pflegedienst anheuern sollte, den sie zunächst aus ihrer Tasche bezahlen sollte, wenn die 120 Euro nicht reichten. Hier muss ein Kotzsmilie hin.

Mein Blutdruck erhöhte sich schon merklich, zumal die alte Dame zuvor ihre geringe Rentenhöhe nannte, von der sie kaum existieren konnte. Die 120 Euro erhielt der Sohn, der die Summe seiner Mutter zum Leben aushändigte und nicht für irgendwelche Hilfen. Der Sohn war auch über 60 und sass wegen MS im Rollstuhl, hatte auch eine eigene Wohnung.

Aber auf alle Argumente beantwortete die Frau vom Sozialen Dienst diese 120 Euro, mit denen man ja schliesslich auch schon einiges bezahlen könnte. "Ja, für das Geld fährt die Ambulante Pflegehilfe wohl einen Monat hin und her?"

Und dann kam: 

"Dann reißen sie sich doch mal einige Monate zusammen und geben den Rest, der dann fehlt, von ihrer Rente dazu. Glauben sie mir, dass man durch Einsparen etliches Geld übrig behalten kann. Und wenn sie eine höhere Pflegestufe bekommen, dann erhalten sie ganz automatisch mehr Geld. Ausserdem können sie mit ihrer Krankenkasse einmal jährlich alles klären, wenn sie über 1% der Kostenbeteiligung liegen. 1% der Jahresrente ist ja wirklich nicht viel, die man ihnen zumutet."


Wenn ich meinen Mund hierzu auch nur einmal geöffnet hätte, dann wäre ein Gewitter heraufgezogen. Wie kann man eine solch arme und liebe, alte Frau nur so verarschen? Da fragt man sich, für was und von wem die für solch einen Unsinn bezahlt wird.
Eine Patientin mit einer nachweisbaren Minirente kann nichts von ihren Einnahmen zuzahlen. Wo nichts ist, da ist nichts. - Es ist doch keine Hilfe, der alten Frau solch einen Unfug zu erzählen.

Ich habe ihr hinterher erklärt, dass sie doch eine Hilfe in Anspruch nehmen soll, aber das Bezahlen sollen dann die Behörden vornehmen. - Nein - dazu war sie zu ehrlich. Sie sorgte sich überwiegend um ihre Mieterpflichten. Das ist so traurig, was ich dort erleben musste und wie man mit einem alten Menschen umgeht.



Übrigens - die ein oder zwei Prozent an Zuzahlung vom Jahreseinkommen, die das Mitglied zu leisten hat, bedeutet, dass man einen Jahres-Brutto-Betrag zugrunde legt. Das musste ich persönlich erfahren, als ich solch einen Antrag stellte, weil ich in einem Jahr zweimal alleine im Krankenhaus war. -

Ich wunderte mich nämlich, dass bei der Berechnung eine ziemlich hohe Jahresrente aufgeführt wurde. Vorsorglich teilte ich die Summe mal durch zwölf Monate und erkannte, dass meine Rente um einige Hunderter geringer war, als dort angegeben. Also - man legt einen Betrag bei der Berechnung zugrunde, den man überhaupt nicht erhält. Es läuft genauso bei den Arbeitnehmern, denen man Sozialbeiträge und Steuern vom Lohn einbehält. Nur bei irgendwelchen Berechnungen zählt man diese Summen als Einkommen. 

Auf meine Beschwerde hin, teilte man mir mit, dass das so gesetzlich festgelegt wurde.

Unterkategorien

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de